BAFA Förderung für Propananlagen

Alle R290-Kaltwassersätze und -Wärmepumpen aus unserem Produktportfolio sind in einer förderfähigen technischen Konfiguration erhältlich.
Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert die Bundesregierung Kaltwassersätze und Heiz-/ Kühlsysteme (Wärmepumpen) mit einer elektrischen Antriebsleistung von 5 bis 300kW, die mit natürlichem halogenfreien Kältemittel betrieben werden (Basisförderung). Die Förderhöchstgrenze pro Maßnahme beträgt 150.000€. Durch den Einsatz von einem Freikühler besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Förderhöhe um 30% zu erhöhen, wenn der Kältebedarf bei einer Umgebungstemperatur von über 8°C durch diesen abgedeckt wird (Bonusförderung). Alle Propan Kaltwassersätze und Wärmepumpen aus unserem Produktportfolio sind in der förderfähigen technischen Konfiguration erhältlich.
Technische Voraussetzungen
-    Betrieb der Anlage mit einem halogenfreiem Kältemittel
-    Leistungsregulierung für Verdichter oder mind. 4 Leistungsstufen plus Pufferspeicher
-    Elektronische Einspritzventile
-    Verflüssigungsdruckregelung
-    Systempumpen drehzahlgeregelt
-    Energiezähler

Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei der Beantragung Ihrer Fördermittel.

Beispiel für R290 Kaltwassersätze (Basisförderung)
In der nebenstehenden Tabelle ist die mögliche Förderhöhe beispielhaft für verschiedene Leistungsgrößen kalkuliert.
Oder Ermitteln Sie mit unserem BAFA Förderhöhenrechner die Höhe der möglichen BAFA Förderung für Ihre geplante Investition in Kälte oder Klimaanlagen.

 

Image
Image

Beispiel für R290 Kaltwassersätze mit Freikühlung
Die Bonusförderung für Freikühler kann nur dann gewährt werden, wenn die Bonusmaßnahme zusammen mit einer förderfähigen Basismaßnahme beantragt und umgesetzt wird. Der Freikühler muss in der Lage sein, den Kälteleistungsbedarf unterhalb einer Außenlufttemperatur von +8 °C vollständig zu decken. Bei Einsatz von einem Freikühler erhöht sich die Höhe der Basisförderung der jeweiligen Anwendung um 30 %.

In der nebenstehenden Tabelle ist die mögliche Förderhöhe für Kaltwassersätze mit Freikühlung beispielhaft für verschiedene Leistungsgrößen kalkuliert.

Förderbedingungen

-    Mindestens 5 Jahre zweckentsprechender Betrieb im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ohne Stilllegung oder Veräußerung
-    Über einen Zeitraum von 5 Jahren stellt der Zuwendungsempfänger der Behörde Betriebsdaten zur Verfügung
-    Wartungsvertrag: geförderte Kälte- oder Klimaanlagen müssen ab Inbetriebnahme über einen Zeitraum von 5 Jahren einer regelmäßigen Wartung unterzogen werden


Antragsberechtigte
Antragsteller sind Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Schulen, Krankenhäuser sowie kirchliche Einrichtungen, unabhängig von der Gewinnerzielungsabsicht.

Der Antragsteller ist:
a)    Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstückes auf dem die Anlage sich befindet
b)    Ein beauftragtes Energiedienstleistungsunternehmen (Kontraktor)